Maskenträger

Tipps und Tricks für Maskenträger

Tipps und Tricks für Maskenträger


Maskenträger

Trotz steigender Impfrate: Ein medizinischer Mundschutz wie beispielsweise eine FFP2-Maske schützt vor Covid-19 und bleibt sinnvoll. Doch erst mit dem richtigem Sitz und der korrekten Pflege kann er seine volle Wirkung entfalten. Marc Bota, Leitender Oberarzt der Intensivstation des Agaplesion Bethesda Krankenhaus in Bergedorf, weiß, worauf es auch für Brillen- und Bartträger ankommt.

Eine dichte Maske ist das A und O 

Mit der passenden Größe fängt es an. Jedes Gesicht ist anders geformt und oft sind Masken zu groß und zu weit gewählt. „Ein gut sitzender Mundschutz muss vor allem dicht sein, damit die virenhaltigen Partikel nicht ein- oder ausdringen können“, sagt Bota. Zwei am Hinterkopf übereinander gebundene Gummibänder erzeugen zusätzlichen Zug auf die Maske und damit mehr Dichtigkeit. Die gleiche Wirkung hat ein elastischer Maskenhaken, der beide Ohrenbügel hinter dem Kopf festzurrt. Je straffer, desto besser. 

Mundschutz bei Brille und Bart

Ein Tipp aus der Klinikpraxis: Wer es ganz besonders dicht haben will, klebt die üblichen Schwachstellen wie Nase und Kinn zusätzlich mit Tapeverband oder Folie an, was auch gerade Brillenträger vor dem sofortigen Beschlagen der Gläser bewahrt. Für Bartträger empfiehlt Bota die Wahl eines Masken-Modells mit zusätzlicher Verschlusslippe. 

Wie setze ich die Maske richtig auf?

Neben der Dichtigkeit sind auch hygienische Aspekte wichtig. Die Maske sollte beim Aufsetzen im Spreitzgriff über den Kopf gezogen werden, sodass möglichst nur die Bänder oder Schlaufen berührt werden, aber nicht der Maskenstoff. Diesen gilt es besonders zu schützen und zu pflegen.

So pflegt man Masken richtig

Durch das Atmen wird die Maske schnell durchfeuchtet und muss trocknen. „Masken sollte man bei normaler Raumtemperatur an den Bändern aufhängen und austrocknen lassen“, rät der Intensivmediziner. Das Trocknen auf der Heizung oder im Backofen oder das Waschen sieht er aus seiner Klinikerfahrung kritisch. „Zu hohe Temperaturen vermindern die Dichtigkeit und machen die Maske und die Bänder porös.“ Auch Beschriftungen mit Filzstift greifen den Maskenstoff an. Gleichfalls wichtig ist der richtige Transport des Mundschutzes. Er sollte zumindest ordentlich zusammengefaltet werden, denn eine zerknitterte Maske zerstört die Schutzwirkung des Stoffs. Bei intensiver Nutzung sollte man die Maske auf jeden Fall regelmäßig und frühzeitig austauschen, am besten täglich, rät Bota: „Das ist der beste Schutz für Sie und auch Ihre Mitmenschen.“


Beitragsbild: © shutterstock.com/Roman Samborskyi

Print Friendly, PDF & Email