Frau die sich die Hände vor die Scham hält.

Ein Reibungsproblem – wie reizend!


Scheidentrockenheit

Ein Reibungsproblem – wie reizend!

Viele Frauen kennen das, zu wenige reden darüber: Zeit, das Thema Scheidentrockenheit zu beleuchten. Prof. Dr. Linn Wölber, Leiterin des Dysplasiezentrums am Krankenhaus Jerusalem, über Ursachen, Probleme und Therapien.

Von Wiebe Bökemeier

Zuallererst räumt sie mit Vorurteilen auf: „Scheiden­trockenheit ist keine Krank­heit, sondern ein Symptom. Neben hormonellen Veränderungen gibt es viele Erkrankungen, die das fördern können: Flechten oder Autoimmun- und Krebserkrankungen mit bestimmten Be­handlungen.“ Auch dass nur Frauen in der Menopause darunter leiden, sei ein weitverbreitetes Klischee, so Wölber: „Das kann dann Frauen jeden Alters betreffen.“

Probleme

Die sind ebenfalls altersun­abhängig. „Die Frauen haben neben Juckreiz und Brennen auch Schmerzen, die viele Patientinnen wie ein Piksen im Unterleib beschreiben. Dieses Stechen entsteht durch Reibung – beim Geschlechtsverkehr, beim Spazierengehen, auf dem Fahrrad, sogar beim Sitzen.“ Manch-mal wird das begleitet von leichten Blutungen und/oder Blasenentzün­dungen. Ist die Haut rund um die Harnröhre betroffen, kann Uringeruch entstehen.

Ursache

„Die Schmerzen werden durch Tro­ckenheit ausgelöst. Diese entsteht, wenn die Schleimhäute der Vagina nicht ausreichend Feuchtigkeit produzieren oder diese nicht erhalten bleibt. Am häufigsten verursachen hormonelle Veränderungen Scheidentrockenheit. In der Menopause, durch bestimmte Pillen oder das Stillen nimmt der Östrogenspiegel ab, was zu einer dünneren Schleim­haut und somit zu einer Verringerung der vaginalen Feuchtigkeit führt. Das be­deute allerdings nicht, dass Scheidentrockenheit dann zwangsläufig auftrete, betont Wölber, rund ein Drittel aller Frauen habe keine Probleme in der Menopause.

Therapien

Spezielle Cremes und Gele stellen den Feuchtigkeitshaushalt wieder her. Längerfristig hilft die lokale Gabe von Estriol (Form des Östrogens mit weniger Nebenwirkungen) in Form von Zäpfchen, oder Cremes. Das birgt nicht so viele Risiken wie eine Hormonersatztherapie mit Pflastern oder Tabletten. Letzteres sei sinnvoll, so die Expertin, wenn zusätzlich noch weitere hormonell bedingte Sym­ptome wie zum Beispiel Hitzewallungen und Schlafstörungen behandelt werden. Ganz ohne Medikamente kommt die Lasertherapie (Kosten: 200 bis 400 Euro) aus. Bei dieser wird ein Laser eingesetzt, der außen und innen Mikroverletzungen verursacht. So wird die Haut angeregt, neue Kollagenfasern zu bilden und das Epithel, die Schutzschicht, widerstand­fähiger zu machen. „Nach etwa drei Be­handlungen ist die Haut wieder deutlich besser befeuchtet.“

PROF. DR. LINN WÖLBER
Leiterin des Dysplasiezentrums am Krankenhaus Jerusalem

Print Friendly, PDF & Email