Mit Wärme gegen Brustfelltumore

Ein bösartiger Tumor im Brustfell ist häufig Folge eines Jahre zurückliegenden Kontaktes mit Asbest. Eine multimodale Therapie, bei der im Anschluss an die OP mit erwärmter Chemotherapielösung gespült wird, kann das Leiden von Betroffenen lindern. Angewandt wird die multimodale Methode, bei der Verfahren wie Operation und Chemotherapie miteinander kombiniert werden, bei der primären Version eines Brustfelltumors (malignes Pleuramesotheliom). „Bei Metastasen, …

Die größten Krebsverursacher

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressivsten und am schwierigsten zu behandelnden Tumorerkrankungen. Wie er entsteht und wie sich vorbeugen lässt, erklärt PD Dr. Dr. Uwe Johannes Roblick, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie am Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg. Die Erkrankung macht häufig erst spät Symptome. Das oftmals einzige Symptom kann eine Gelbsucht sein. Patienten, deren Tumor im Kopf der …

Stärkung nach der Chemotherapie

TCM – die traditionelle chinesische Medizin wird immer häufiger als komplementärmedizinisches Verfahren zur Bekämpfung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie hinzugezogen. Mit Akupunktur und einem auf die Chemotherapie angepassten Speiseplan kann das Leiden der Patienten oft gelindert werden. „Eine gezielte Ernährung und körperliche Aktivität während und nach einer Chemotherapie sind unbedingt erforderlich für eine gute Lebensqualität der Patienten“, so Barbara Kirschbaum. Seit …

Hochdosis-Chemotherapie für die Leber

Manche bösartige Tumoren der Leber und Leber-Metastasen können nicht operiert werden. Ein neues Verfahren – die sogenannte Chemosaturation – macht Betroffenen, bei denen keine andere Therapie mehr anspricht, Hoffnung. „Bei dem minimalinvasiven Eingriff wird die Leber per Ballonkatheter vorübergehend vom Blutkreislauf isoliert und dann mit einem hochdosierten Chemotherapeutikum ‚geflutet‘“, erklärt Prof. Dr. Christian R. Habermann, Chefarzt des Instituts für Diagnostische …

Trotz Chemo kein Haarausfall

Der behandlungsbedingte Haarausfall ist für viele Brustkrebspatientinnen eine zusätzliche psychische Belastung. Kältekappen können den Haarverlust verhindern oder verringern. PD Dr. Kay Friedrichs Medizinischer Leiter des Mammazentrums am Krankenhaus Jerusalem PD Dr. Kay Friedrichs Medizinischer Leiter des Mammazentrums am Krankenhaus Jerusalem Als der an Brustkrebs erkrankten Hamburgerin Verena S. (49)* eine Brust abgenommen werden musste, empfand sie dies als großen Schlag …