Mit Wärme gegen Brustfelltumore

Ein bösartiger Tumor im Brustfell ist häufig Folge eines Jahre zurückliegenden Kontaktes mit Asbest. Eine multimodale Therapie, bei der im Anschluss an die OP mit erwärmter Chemotherapielösung gespült wird, kann das Leiden von Betroffenen lindern. Angewandt wird die multimodale Methode, bei der Verfahren wie Operation und Chemotherapie miteinander kombiniert werden, bei der primären Version eines Brustfelltumors (malignes Pleuramesotheliom). „Bei Metastasen, …

Kaum ein Schmerz

„Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz …“ dichtete schon Theodor Storm über seine Magenkrebserkrankung. So unklar die Symptome auch heute noch sind – die Therapiemöglichkeiten haben sich stark verbessert. Dem Kühlschrank sei Dank: Die Zahl der Magenkrebserkrankungen ist seit Storms Zeiten rückläufig, denn Fleisch muss nicht mehr mit gefährlichen Pökelsalzen haltbar gemacht werden. Dennoch bekommen jährlich rund 15.000 …

Brustkrebs – Vorsicht bei Früherkennung per Bluttest

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland ist jede achte betroffen. Heutzutage sind jedoch fast 90 Prozent der Fälle heilbar. Denn neue Therapien entwickeln sich ständig weiter. Auch auf dem Gebiet der Tumor-Früherkennung wird weltweit intensiv geforscht. Eine zukunftsträchtige Methode ist hier ein neuartiger Bluttest, den Heidelberger Forscher Ende Februar mit großem Medien-Tamtam präsentierten. Mithilfe der Analyse können …

Stärkung nach der Chemotherapie

TCM – die traditionelle chinesische Medizin wird immer häufiger als komplementärmedizinisches Verfahren zur Bekämpfung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie hinzugezogen. Mit Akupunktur und einem auf die Chemotherapie angepassten Speiseplan kann das Leiden der Patienten oft gelindert werden. „Eine gezielte Ernährung und körperliche Aktivität während und nach einer Chemotherapie sind unbedingt erforderlich für eine gute Lebensqualität der Patienten“, so Barbara Kirschbaum. Seit …

Sucht braucht Hilfe

Nicht nur illegale Substanzen, auch das Feierabendbier oder Zigaretten können zum täglichen Muss werden. Wie kann man sich selbst oder anderen helfen, wenn es nicht mehr ohne geht? „Zur Beratung kommt der Betroffene meist sehr spät“, berichtet Frank Ladwig, LeitungRekreationstherapie und Suchtberater am BG Klinikum Hamburg. Aus seiner Erfahrung haben Angehörige und Arbeitskollegen häufig das richtige Bauchgefühl, wenn etwas nicht …

Schmaler Grat zwischen zu viel und zu wenig Therapie

Ob das Alter der Patientin bei der Behandlung von Brustkrebs eine Rolle spielt, erläutert Prof. Dr. Felix Hilpert, Operateur im Mammazentrum am Krankenhaus Jerusalem, im „gute besserung!“-Interview. Bei Älteren ist es vor allem wichtig, zwischen dem numerischen und dem biologischen Alter einer Frau zu unterscheiden. Es gibt Patientinnen, die weit über 70 sind, aber noch Bäume ausreißen können, keine Medikamente …